Autokauf in Neuseeland

Heute gibt es mal wieder für work and holiday Reisende einen hoffentlich hilfreichen Bericht zum Thema: Autokauf in Neuseeland.

Wir wollten uns eigentlich kein Auto kaufen. Geplant war es zu arbeiten und dann mit dem Mietwagen oder bus zu verreisen.

Aber erstes kommt es anders und zweitens als man denkt!
Unser Mitsubishi Galant in der Lodge

Nachdem wir einige Jobangebote nicht realisieren kosten, weil wir kein eigenes Auto hatten und auch nicht mehr auf Dauer uns ein Auto leihen wollten für $50/ Woche, haben wir uns dann doch nach Autos umgesehen. (Wir durften mit dem Auto NUR zur Arbeit fahren und evtl. mit guter Laune zum Supermarkt – deshalb war es keine Option für uns).

Es war Sommer, die Lodge war voll mit Backpackern ohne Auto, die wie wir, dann doch noch eins Kaufen wollten. Und so kam es, wie es kommen musste:

die Nachfrage war größer als das Angebot, dementsprechend stieg der Angebotspreis. So viel von BWL versteht wohl auch jeder noch so dumme Backpacker.

Ich hatte den Job beim Thai Restaurant und habe ganz dringend ein Auto gebraucht – also drauf gepfiffen, wir haben den Mitsubishi gekauft.

Da er einen neuen WoF hatte bis Dezember (Warrant of Fitness – so eine Art neuseeländischer TüV) haben wir ihn in einer Werkstatt für $50 checken lassen.

man kann jeder Zeit diesen Check machen lassen und der ist auf jeden Fall ratsam vor jedem Autokauf, egal ob der WoF frisch ist oder nicht. Man weiß nämlich leider hier nie, wie genau der WoF gemacht wurde oder aber ob man einfach nur bisschen Glück hatte. Aber auch bei dem Check kommt es darauf an, wer man ist. Ein backpacker kriegt generell mehr drauf geschrieben, als ein Einheimischer. Deshalb: versucht immer einen Einheimischen mitzunehmen.

Und so hatten wir ein Auto gekauft. Der Papierkram für den Autokauf in Neuseeland ist absolut aber einfach.

Zwei Formulare gibt es: eins für den Verkäufer, dass das Auto verkauft wurde. Und eins für den Käufer, dass das Auto auf ihn angemeldet wurde. Das ganze kostet $9 und das wars- Und beide Formulare gibt es auf jeder Poststelle und werden dort auch abgegeben.

Eine Versicherung ist in Neuseeland keine Pflicht – aber auch nicht teuer.

Wir hatten keine. Aber auch nur, weil mir die Zeit gefehlt hatte, mich darum zu kümmern. Und für die 8km am Tag Hin und wieder zurück war es mir dann auch später zu blöd noch eine zu machen.

Ja es hätte schief gehen können. Aber ich kann stolz behaupten, dass ich eine gute Autofahrerin bin. Ich kann parken. Mein Auto einschätzen und ich fahre seit fast 12 Jahren Unfallfrei. Auf der „falschen Seite“ (also auf der linken Seite zu fahren oder mich neu einzuorientieren ist für mich auch nichts neues und von daher. Ich bin nur keine gute Beifahrerin – mein einziges Problem im Straßenverkehr 😀

Wir hatten zwar gesagt, dass wenn wir mit dem Auto reisen, wir es dann auf jeden Fall versichern lassen, aber dazu kam es ja nicht.

Das einzige, was es noch beim Autokauf in Neuseeland zu beachten gilt: Rego. Das ist im Prinzip eine Straßenzulassung. Diese kann man auch bei der Post verlängern oder eben online. Wir hatten für unseren Galant für ein halbes Jahr $60 bezahlt.

Alles in allem, war es ok. Aber da wir das Auto in der Nebensaison verkauft haben und die Lodge die Bedingungen für die Jobs geändert hat, gab es weder Backpacker ohne Auto, noch eine riesen Nachfrage. Das Auto haben wir deshalb leider mit einem fettem Minus und bitterem Nachgeschmack verkauft. 🙁 Aber es kann ja nicht immer alles rund laufen.

Außerdem wäre ein Mietwagen für die gesamte Zeit noch teurer gewesen.

Deshalb am Besten in der Nebensaison kaufen und in der Hochsaison verkaufen 😀 Und viel Zeit für den Autoverkauf einplanen. Am Besten stellt man das Auto dann mit einem „4 SALE“ Schild an den Straßenrand oder auf gut besuchte Parkplätze.

Unser Mitsubishi Galant

Ein Gedanke zu „Autokauf in Neuseeland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 − 1 =