Archiv der Kategorie: Produkttests

Fazit zum Panasonic Enhancer

Nach gut einem Monat der Testphase kommt nun hier mein Fazit zum Panasonic Enhancer.


*WERBUNG / Produkttest *

 

Meine Beautyprodukte für wunderschöne Haut

Nach meiner Prinzessinnen Collagen Maske hat sich meine Haut so zart wie ein Baby Popo angefühlt. Ab diesem Tag war für mich klar: ich möchte The Enhancer eigentlich nicht mehr missen. Es kam jedoch mal wieder extrem viel dazwischen, die Vorweihnachtszeit war mega stressig und neben zahlreichen Überstunden, genervten und gestressten Mitmenschen habe ich eine Woche lang den Enhancer nicht benutzt. (Es gibt auch die Auto Funktion, aber ich bin davon einfach kein Freund, warum könnt ihr gleich lesen.) Das hatte sofort Auswirkungen auf mein persönliches Wohlempfinden und vor allem meine Haut. Ich liebe meinen Beruf, aber die vielen Kataloge verursachen viel Staub und das setzt sich gerne auf der Haut ab. Zudem ist es in der B-Ebene der Hauptwache in Frankfurt ja ohnehin nicht gerade super sauber und staubfrei. Meine Augenringe wurden wieder dunkler, mini Fältchen wurden sichtbar und meine Haut „unrein“ (ich habe keine Pickel, Gott sei Dank nicht, aber so kleine Pickelchen schleichen sich bei mir auch ganz gerne mal ins Gesicht).

Eine Woche ohne den Enhancer und  mein Glow war leider weg.

Das wollte ich vorne weg mal gesagt haben. Natürlich findet man ein Produkt auf den ersten Blick immer super, aber viel wichtiger finde ich den Unterschied, wenn man ein Produkt aufhört zu benutzen. Sieht oder fühlt man keinen Unterschied, finde ich das Produkt nicht weiter empfehlenswert.

Und deshalb kommt jetzt mein komplettes Fazit zum Panasonic Enhancer mit allen Vor- und Nachteilen.
Nachteile:
  • Der Preis schockt ganz schön im ersten Moment. Jedem, dem ich vom Enhancer erzählt habe, hat geschluckt als ich den Preis genannt habe.
  • Nach wie vor bin ich kein Freund von dem Sockel. Der ist mir persönlich zu plump für so ein teures Gerät.
  • Für zum Mitnehmen muss man sich ein extra Säckchen mitnehmen, damit dem Schätzchen nichts passiert. Wenn man ihn so in eine Tasche packt, fällt als erstes der Plastikring ab und somit auch der Schutz der Titankappe.
  • Die „Auto“ Funktion war mir zu „Auto“. Ich habe einen mindestens 12-13 Stunden Tag (in der ich durch Pendeln und arbeiten unterwegs bin und nicht zu Hause!) Der Auto-Modus geht ca. 3 Minuten und es gibt nur den Moisturizing- und Cooling-Modus. Das heißt das für mich eigentlich wichtigste für ein absolutes Wohlbefinden, nämlich die Tiefenreinigung wird ausgelassen. Persönlich finde ich das eher semi gut. Denn eine nicht oder weniger gut gereinigte Haut nimmt auch mit so einem Gerät die Pflegeprodukte nicht so gut auf, als eine gereinigte Haut. Und wer so viel Geld für ein Gerät ausgibt, sollte sich auch die Zeit nehmen. Die Haut und das Wohlbefinden werden die 5 Minuten Extra danken.
Vorteile:
  • Meine Haut hat sich viel zarter und gepflegter angefühlt. Und das „nur“ mit 10-Minuten Pflegezeit am Abend.
  • Kleinere Fältchen wurden gemildert – wobei ich generell recht wenig Falten habe und wenn sind es nur Lachfalten. Die dürfen auch bleiben 😀
  • Die Bedienung ist einfach und vor allem ist es dank der ausführlichen Bedienungsanleitung schnell zu verstehen
  • schnelle und einfache Reinigung des Titankopfes (fand ich persönlich sehr wichtig, zumal ich es ja auch anderen zum testen gegeben hatte).
  • Das Design ist schlicht und trotzdem elegant und passt in jedes Badezimmer.
  • Das Gerät ist relativ leicht und ist deshalb auch einfach in der Handhabung.
  • Die Form des Titankopfes ist okay, hier kann man vielleicht etwas ändern. Mir persönlich kam es dann unter dem Auge doch etwas groß vor, aber vielleicht lag das auch nur an meinem eigenen Empfinden.
  • Aber ganz wichtig finde ich: Man vergisst viel zu oft, dass man sich und seiner Haut etwas gutes tun muss. Ich auf jeden Fall. Wie oft bin ich zu müde oder zu kaputt. Dank dem Enhancer werde ich jeden Tag daran erinnert und ziehe es auch seitdem durch. (bis auf diese eine Woche, wobei die hat für mich zur Testphase dazu gehört).
Mein persönliches Fazit zum Panasonic Enhancer lautet deshalb: gönnt euch mal was.

Ich habe mehrere Beautyrituale. Einmal in der Woche ist ein kompletter Beautytag. No Make-Up Days, wenn ich es einrichten kann. Ich gehe einmal im Monat zur Maniküre und Pediküre. Friseur, Kosmetikerin und Massage stehen auch öfters auf dem Programm, um mir etwas gutes zu tun, weil ich soviel arbeite. Und ich möchte behaupten, dass auch ihr viel arbeitet. Und wenn nicht, dann seid ihr echte Glückspilze.

Ja, der Enhancer ist mit seinen 279€ nicht gerade billig, aber zwei Besuche bei der Kosmetikerin und ihr habt den Enhancer auch schon wieder raus. So zumindest meine Rechnung. Die Tatsache aber, dass ihr jeden Abend mit einem guten Gefühl ins Bett geht und mit einer strahlenden Haut durch den Tag geht ist unbezahlbar. Und ja vielleicht ist der Enhancer nicht zu 100% wie die Profigeräte, aber die sind auch noch mal teurer und die könnt ihr auch nicht einfach mal so jeden Tag benutzen oder? Wobei wir auch hier wieder bei dem Thema sind: Zeit ist Geld. Und man hat auch nicht immer regelmäßig die Zeit um zur Kosmetikerin zu gehen.

Ich möchte den Enhancer nicht mehr missen und auch viele in meinem persönlichen Verwandten- und Bekanntenkreis sind davon überzeugt, die ihn auch mal testen durften.

 

The Enhancer

Auch wenn die Berichte nun direkt nacheinander folgen, ich habe seit Dezember den Panasonic The Enhancer auf Herz und Nieren geprüft.


*WERBUNG / Produkttest *

Mein Beautyritual mit The Enhancer sah jeden Abend so aus:
Zum Glück hatte ich mir das Beautykit im Black Friday Special gekauft

Stufe 1 Purifying-Modus:

  • Zuerst habe ich das Make-Up mit einem Mikrofasertuch abgeschminkt und danach mit einem Waschgel mein Gesicht gereinigt. Erst danach kam bei mir der Enhancer ins Spiel. Wer natürlich kein Make-Up benutzt oder nicht, wie ich über einer S-Bahnstation arbeite, in der viel Schmutz und Staub den ganzen Tag herumwirbelt, der braucht vielleicht die ersten beiden Schritte nicht.
  • The Enhancer hat einen Titankopf und einen Plastikring. Auf diesen Titankopf kommt ein Wattepad und der Plastikring dient zur Befestigung. Um das Gesicht tiefen zu reinigen habe ich deshalb das Wattepad mit dem Mizellenwasser von Garnier getränkt.
  • Danach habe ich für ca. 3 Minuten mit dem Purifynig-Modus mein Gesicht tiefengereinigt. Man kann verschiedene Wärmestufen einstellen. Ich persönlich fand es im mittleren Bereich ganz angenehm. Nach Ablauf der Zeit hört auch das Gerät auf.
  • The Enhancer vibriert leicht, wenn er mit der Haut Kontakt hat.
  • Das Wattepad kann man dann genauso einfach wieder abnehmen. Und obwohl ich ja bereits mein Gesicht vorher gereinigt hatte, war das Wattepad noch immer recht „schmutzig“.

Stufe 2 Moisturizing-Modus:

  • Nachdem das Gesicht nun also tiefen gereinigt ist, habe ich meine neue Vitamin C  Bombe von Clinique zusammen mit dem Moisturiser gemischt und aufgetragen.
  • Direkt danach bin ich mit dem The Enhancer wieder für 3 Minuten über das Gesicht und habe somit die Pflege eingearbeitet.

In beiden Stufen ist der Tituskopf angenehm warm. Wie gesagt, ich fand es auf der mittleren Stufe ganz angenehm. Das sollte man auf jeden Fall vor Gebrauch auch am Arm austesten, so zumindest steht es in der Gebrauchsanweisung.

Stufe 3 Cooling-Modus:

  • Das Gesicht ist sauber und gepflegt und damit die von der Wärme geöffneten Poren wieder geschlossen werden, hat The Enhancer einen 2 Minuten Cooling-Modus.
Ihr glaubt gar nicht wie angenehm das ist. Gerade wenn man einen langen Tag hatte und man richtig fertig ist, fand ich diese 10 Minuten im Bad echt perfekt.

Wenn ich einen besonders schlimmen Tag hatte oder ich mehr Zeit als ursprünglich geplant hatte, habe ich mir noch eine Tuchmaske dazwischen gegönnt und auch diese mit dem Moisturizing Modus „eingearbeitet“.

Mit dieser Maske und dem Enhancer fühlt man sich wie eine Prinzessin

Damit aber der Text für euch nicht zu lang wird und ich beim Fazit doch etwas weiter mit Vor- und Nachteilen ausholen möchte, kommt mein Fazit im nächsten Bericht.

 

Der Panasonic Enhancer

Ich hatte euch bereits im November angekündigt, dass bald ein Unboxing kommt: der Panasonic Enhancer, ein neuartiges Beautytoll. Hier ist er. zwar fast ein Monat zu spät, aber besser spät als nie.


*WERBUNG / Produkttest *

Im Moment habe ich leider noch immer ein paar Problemchen mit meinem Blog, weshalb sich das jetzt alles so weit hinausgezögert hat. Aber neues Jahr, neues Glück und deshalb gebe ich nicht auf und schreibe weiter. Jetzt aber mit mehr Struktur und deshalb wünsche ich euch allen als aller erstes noch ein Frohes Neues Jahr 2018!

Ich habe wirklich sehr gebibbert, dass das Päckchen überhaupt unbeschädigt seinen Weg zu mir findet, denn wir hatten wirklich nur Ärger mit der Paketzustellung vor Weihnachten.

 

Aber Glück gehabt, der Panasonic Enhancer hat seinen Weg zu mir nach Hause gefunden, ohne Probleme und am Nikolaustag.

Ich habe ihn mir ehrlich gesagt schwerer vorgestellt. Die Bedienungsanleitung ist fast schon Idiotensicher geschrieben und alles war gut. Nur wenn ich ehrlich bin, finde ich den Fußsockel ein bisschen plump. Für ein Gerät dieser Größenordnung und Qualität und vor allem dieser Preisklasse, wäre ein anderer Sockel wirklich passender gewesen. Aber das nennt man auch meckern auf hohem Niveau. Was ich aber sehr toll finde: das Ladekabel ist recht lang.

Am nächsten Tag habe ich mir direkt alles in der Bahn durch gelesen und den Panasonic Enhancer komplett aufgeladen und dementsprechend vorbereitet.

Panasonic Enhancer

Der erste Eindruck ist sehr positiv. Zugegeben ich bin mit großer Skepsis an den Test. Ich habe bereits viele Beautytools getestet, aber es waren auch viele Blindgänger dabei, wenn man das so sagen kann. Das war zwar noch lange vor meiner Produkttester Zeit, aber demnach gehe ich da vielleicht auch anders an die Produkte heran. Bei diesem Test hat mich vor allem der Preis etwas geschockt beziehungsweise echt überrascht.

Die genaue Produktbeschreibung findet ihr hier.

Im nächsten Bericht werdet ihr lesen, ob ich den Panasonic Enhancer also weiter empfehlen kann oder eben nicht.

 

Panasonic Enhancer EH-XT20

Ihr Lieben, mit der Rückkehr nach Deutschland beginnt auch wieder die Produkttestreihe und ich darf für die Konsumgöttinnen den Panasonic Enhancer EH-XT20 testen.


*WERBUNG / Produkttest *

Ich habe euch die Produktbeschreibung etwas zusammengefasst. Die Bilder stammen von der Webseite der Konsumgöttinnen. Wenn ihr euch auch für Produkttests interessiert oder auch andere Testberichte lesen möchtet, schaut doch einfach mal auf deren Webseite nach. Den Link dazu findet ihr hier 🙂

Was ist der Panasonic Enhancer EH-XT20?

Es handelt sich um ein neuartiges Beauty-Tool zur Tiefenreinigung. Das Kopfstück des Enhancers erwärmt sich dabei in drei wählbaren Stufen auf eine Temperatur zwischen 37-43°C.

 

Panasonic Enhancer Enhancer EH-XT20

„Die Poren werden durch angenehme Wärme geöffnet. Ein Mikrowechselstrom positiver und negativer Ionen entfernt anschließend mühelos & effizient tiefer liegende Verschmutzungen sowie Fettablagerungen. (…) Für maximale Hygiene ist die Auflagefläche des Enhancers vollständig aus Titan gefertigt.

Danach verwendet man seine eigenen Pflegeprodukte. Der Enhancer wird im Anschluss über das Gesicht geführt und sorgt dafür, dass die Wirkstoffe aus der Pflege besonders schonend und deutlich tiefer in die Haut eindringen. Das geschieht, weil der Panasonic Enhancer EH-XT20 einen Ionenstrom generiert, der wiederum einen elektro-osmotischen Fluss erzeugt. So stärkt der Enhancer die feuchtigkeitsspendende und insbesondere die Anti-Aging-Wirkung von Pflegeprodukten.

Im letzten Schritt kühlt der Enhancer die Haut. Das verkleinert die Poren, beruhigt und strafft die Haut. Die erfrischende Wirkung ist im Augenbereich besonders angenehm. Sie hilft dabei, dunkle Ringe und Schwellungen zu reduzieren und verleiht der Haut sofort einen fantastischen Glow-Effekt.

Hier noch ein schönes Schaubild der Webseite der Konsumgöttinnen zur Anwendung des Panasonic Enhancer Enhancer EH-XT20:

Die exklusiven Panasonic Beauty Tools vereinfachen die tägliche Schönheitspflege und bringen sicher überzeugende Ergebnisse. Sie sind im Panasonic Onlineshop erhältlich zum Preis von 179 Euro (UVP | Cleansing Brush) und 269 Euro (UVP | Enhancer).“

Ich freue mich riesig, dass ich dabei sein darf. Entweder mich erwartet schon das Päckchen bei der Rückkehr oder aber ich darf ganz gespannt zu Hause darauf warten. Denn in drei Tagen heißt es wieder: Willkommen zurück in Deutschland 🙂

Und dazu habe ich mir vor kurzem eine neue Pflegeserie gekauft.  Diese stelle ich demnächst hier vor.

Interdental Bürstchen

Lange ist es her, dass ich einen Produkttest geschrieben habe, deshalb gibt es heute den Bericht zu den Interdental Bürstchen von DenTek.

Ich hatte mal wieder Glück gehabt und beim Rossmann Produkttest, die richtige Schachtel geöffnet.

 

Interdental Bürstchen
Easy Brush von DenTek

Zunächst einmal ist zu sagen, dass es diese Interdental Bürstchen in den unterschiedlichsten Größen gibt. Ich brauche die kleinste Größe, damit ich überhaupt in manche Zahnzwichenräume komme. Dies ist bei mir beispielsweise nur bei den Backenzähnen möglich. Also von daher finde ich für mich persönlich eine Zahnseide besser. Aber ich kenne auch viele, die auf diese Interdental Bürstchen schwören und mit Zahnseide nicht zurecht kommen. Der Nachteil an diesen ganz dünnen und mega feinen Interdental Bürstchen ist, dass diese auch einen ultra flexiblen Draht haben und der sich dann eben auch gerne mal biegt und nicht dahin geht, wo er hingehen sollte.

Hier sind die Produktdetails zu den DenTek Interdental Bürstchen:

„DenTek Easy Brush Interdental-Bürsten:

Rutschfester, biegsamer Griff zur einfachen und sicheren Handhabung.

  • Tiefenreinigung 
  • passt zwischen fast allen Zähnen 
  • flexibler Griff 
  • extra weiche Borsten für sehr enge Zahnzwischenräume 
  • extra fein: Ø ca. 2,0 – 3,0 mm“

Die Easy Brush Interdental Bürstchen von DenTek kosten ca. 3,99€ und sind somit in der mittleren Preisspanne. Es gibt teurere, aber auch günstigere. Und ich hatte dann eben noch einmal die Hausmarke Perlodent von Rossmann getestet. Diese liegen bei 1,99€ und es sind doppelt so viele drin.

Einerseits finde ich es aus Hygienesicht angenehmer, dass die DenTek Easy Brush jeweils eine eigene Kappe haben, somit kann man diese auch unwahrscheinlich gut auf Reisen mitnehmen. Aus Umweltfreundlichersicht, ähm ja da möchte ich gar nicht wirklich groß damit anfangen. Und der Griff ist um einiges besser, als bei der günstigeren Variante von Rossmann.

Der eigentliche Zweck, die Zahnzwischenräume zu reinigen, tun beide gleich gut.

Interdental Bürstchen im Vergleich

Mein persönliches Fazit fällt daher so la la aus: ich bleibe bei der Zahnseide. Wobei ich auf Reisen ein paar Interdental Bürstchen mitgenommen habe. Ich finde nicht, dass sie ein absolutes MUST-HAVE sind, aber sie erfüllen ihren Zweck und vielleicht kommt der ein oder andere mit den Interdental Bürstchen besser zurecht, als mit Zahnseide. Bei mir kommt zudem noch der Umweltfaktor dazu, weshalb ich noch mal eher zur Zahnseide greife.

Fenjal Reichhaltiges Dusch-Öl

In der Schön für mich Box von Rossmann im September 2016 war unter anderem das Fenjal Reichhaltiges Dusch-Öl.

Bevor ich groß damit anfange, wie ich es finde, kommt hier die Produktbeschreibung:

„Wenn mich das fenjal Dusch-Öl mit feuchtigkeitsspendenden, wertvollen Beautyölen und pflegendem Traubenkernöl verwöhnt und ich das samtig-zarte Gefühl auf der Haut spüre – das ist mein magischer Wohlfühlmoment!

Fenjal Reichhaltiges Dusch-Öl Für ein unvergessliches Hautgefühl.“

So und jetzt komme ich…

Punkt 1: Magischer Wohlfühlmoment:

Ein Wohlfühlmoment beginnt bei mir bereits unter der Dusche, wenn ich ein Duschgel öffne und mich der Duft anspricht… Das war hier leider nicht vorhanden! Ich habe mich geduscht und habe mich trotzdem nicht wohlgefühlt, weil ich einfach nach nichts gerochen habe. Ich habe einfach nur nach mir gerochen, genau so, wie ich auch zuvor unter die Dusche gehüpft bin. Der ein oder andere mag das vielleicht ganz gerne, aber ich habe gerne tolle Düfte unter der Dusche nach Blumen, nach Paradies, nach Urlaub nach egal was, Hauptsache einen Duft, der mir das Gefühl gibt: ja du hast gerade geduscht und du riechst besser, als vorher. Von einem magischen Wohlfühlmoment kann ich hier leider nicht sprechen.

Punkt 2: 8h Hydro-Effect

Ich kann auch leider nicht behaupten, dass ich einen Hydroeffekt hatte. Meine Haut hatte sich nicht anders angefühlt, als mit irgendeinem anderen Duschgel. Eincremen musste ich mich danach auch wieder, weil die Haut sonst angefangen hat zu spannen.

Punkt 3: Ergiebigkeit

Tja zu der Ergiebigkeit gibt es nichts zu sagen, denn ich habe glaub mehr als eigentlich notwendig verwendet, weil ich einfach das gewünschte Ergebnis nicht erreicht habe. Ich möchte aus der Dusche kommen und gut duften und deshalb habe ich vermutlich einfach mehr benutzt, als notwendig.

Punkt 4: Der Preis

Es gibt unterschiedliche Duschöls bei Rossmann und natürlich anderen Drogeriemärkten. Ich finde die von Nivea und Fa wirklich gut. Die Preisspanne liegt zwischen 1,49€ (200ml von Isana) und 2,99€ (200ml von Nivea). So und fenjal schießt einfach komplett darüber hinaus und so kostet eine Flasche mit 200ml 3,99€. Und ganz ehrlich, ich wäre sicherlich gewillt diesen Preis zu zahlen, wenn mich das Produkt super umgehauen hätte, aber der Preis und die Qualität stimmen meiner Meinung nach überhaupt nicht überein.

Fazit:

Ich werde Fenjal Reichhaltiges Dusch-Öl nicht wieder kaufen. Und weil ich auch nicht das Gefühl hatte, dass es in irgendeinerweise ölig genug ist für meine Haut oder sonst wie meiner Haut gut tut. Habe ich nach etwa der Hälfte der Flasche meinen Massageduschwamm dazu genommen, damit ich wenigstens ein bisschen das Gefühl von einer Reinigung unter der Dusche hatte.

Ich glaube ehrlich gesagt, dass das der erste Produkttest war indem ich ganz klar sage: NEIN, ich kaufe dieses Produkt nicht mehr. Aber auch solche Produkte muss es geben. Ich finde die Idee mit der Flaschenform, dass diese einer Frau ähnelt, sehr nett und schmeichelnd, vielleicht ist auch ein anderes Duschgel oder Öl von fenjal super, aber dieses hat mich leider nicht überzeugt.

Kneipp Verwöhnendes Creme-Öl-Peeling

Lange lange ist es her, als ich das Kneipp Verwöhnendes Creme-Öl-Peeling beim Rossmann Produkttest gewonnen habe.

Und ich bin so, so froh, dass ich es testen durfte ?

Noch vor dem Abflug habe ich mir einige Sachets gekauft und diese sind direkt in meinen Rucksack gewandert ? Auch unterwegs möchte ich meinem Körper ab und an etwas gutes tun ??

Für ca. 1,45€ könnt ihr die Peelings von Kneipp in den meisten Drogeriemärkten kaufen.

Kneipp Verwöhnendes Creme-Öl Peeling
Kneipp Verwöhnendes Creme-Öl-Peeling

Hier ist die Produktbeschreibung von Kneipp:

Die einzigartige Kombination aus feinem Zuckerkristallen und einer reichhaltigen Öl-Creme lässt Ihre Haut in neuem Licht erstrahlen! Das Kneipp Creme-Öl-Peeling entfernt überschüssige Hautschüppchen sanft, während die reichhaltige Verwöhnungscreme mit wertvollem Arganöl Ihre Haut intensiv nährt. Für eine glattere und strahlend schöne Haut – spüren Sie den Unterschied!

 

Und es hält so sehr, was es verspricht. Ich habe eine sehr empfindliche und sehr trockene Haut. Nach dem Duschen habe ich mit dem Beutelinhalt meinen ganzen Körper von Kopf bis Fuß gepeelt. Vermutlich hätte ich auch (wenn ich sparsamer gewesen wäre) das ganze zwei Mal machen können…
Also zurück zum wesentlichen. Der Beutelinhalt reicht für den ganzen Körper für eine Anwendung locker.
Aber, und das steht auch auf der Verpackung, man muss wirklich sehr aufpassen, dass man in der Dusche nicht ausrutscht, deshalb ist eine Duschmatte wirklich empfehlenswert, wer diese nicht ohnehin benutzt.
Das Peeling lässt sich super verteilen und verwöhnt die Haut durch das Öl.
Und genauso gut hat es sich auch wieder abspülen lassen. Danach hatte die Haut einen leichten Fettfilm, den ich aber nach dem abtrocknen nicht weiter als negativ oder störend empfunden habe. Denn nach dem Duschen muss ich mich IMMER eincremen. Außer nach diesem Peeling.
Der Duft ist mega angenhem und ehrlich gesagt auch schon etwas lecker ?

Ich werde mir definitiv das Kneipp Verwöhnendes Creme-Öl-Peeling wieder und wieder kaufen. Aktuell gibt es dieses „Luxusprodukt“ als Backpacker nur an meinen eingetragenen Beautytagen inkl. Haarefärben etc. Wenn ich aber wieder zu Hause bin, wird es bestimmt öfters ins Einkaufskörbchen wandern ?

Mein Fazit: TOP Produkt und ich kann es zu 100% weiter empfehlen.
Mit noch eins, zwei Masken oder Badezusätzen macht es ein tolles, kleines Geschenk ? egal zu welchem Anlass ?

Kneipp Verwöhnendes Creme-Öl Peeling & Kneipp Cremebad Hautzarte Verwöhnung - eine ganz tolle Kombi
Kneipp Verwöhnendes Creme-Öl-Peeling & Kneipp Cremebad Hautzarte Verwöhnung – eine ganz tolle Kombi

Tuchmaske von CV

Wie bereits im letzten Produkttest erwähnt, habe ich auf dem Flug von Hong Kong nach Auckland die Tuchmaske von CV getestet.

Noch in Deutschland habe ich mir die Tuchmasken von CV, Balea und Rival de Loop gekauft und werde diese auf den Langstreckenflüge nach Hong Kong (11 Stunden) ✔
von dort nach Auckland (11 Stunden) ✔
von Rarotonga nach LA (10 Stunden)
und dann von LA nach Frankfurt (11 Stunden) testen.

Preislich liegen sie alle um einen Euro und sind somit günstiger als die Tuchmaske von Garnier, die ich ja bereits im Sommer diesen Jahres testen durfte. Hier gehts zum Produkttest von Garnier.

Heute habe ich die Tuchmaske von CV getestet. Diese habe ich auch zweimal, denn beim Kauf hatte ich einen 20% Coupon plus zusätzlich 10% Rabatt ?

Hier die Beschreibung der Tuchmaske von CV:
„Die CV Face H2O Express Tuchmaske erfrischt müde Jaut, vitalisiert und schenkt ein strahlend frisches Aussehen in nur zehn Minuten. Ein wertvoller Feuchtigkeitskomplex mit Granatapfelextrakt spendet intensive Feuchtigkeit und schützt die Haut vor dem Austrockenen. Sauerampferextrakt vitalisiert das Hautbild sichtbar. Panthenol beruhigt die gestresste Haut und unterstützt den Erholungsprozess.
Ergebnis: Strahlend schöne, vitalisierte und samtweiche Haut.“

Für meine Begriffe ist auch diese Tuchmaske von CV nicht feucht sondern nass, aber weniger schlimm als die Tuchmaske vom Balea.
Auch die Gesichtsproportionen sind gleich gut wie bei Balea und wesentlich besser als bei Garnier.
Und auch hier hatte ich ein tolles Ergebnis und  hatte eine frischaussehende, samtweiche Haut. Aber und das hoffe ich nicht, dass es von der Maske kam, habe ich auch Allergie bekommen. Aber das kann auch von dem Flug bzw. der wirklich unangenehmem Passagieren gekommen sein. Es hat ständig unangenehm gerochen und die Geräuche die von sich gegeben wurden, haben eher an einen Schweinestall erinnert. Aber das tut hier nichts zur Sache. Ich habe noch eine Tuchmaske von CV und werde diesen Teil dementsprechend dann korrigieren ?

Bisher halten sich die Tuchmaske von CV und Balea die Waage. Aber vielleicht haut die Rossmannvariante in 217 Tagen alles raus und dreht das Ruder um ?

Tuchmasken von Balea

Seitdem es auch die Tuchmasken von Balea & Co. gibt, bin auch ich davon überzeugt, dass man auf einem Langstreckenflug durchaus seiner Haut ein bisschen Entspannung bieten kann und vor allem Feuchtigkeit geben kann.

Noch in Deutschland habe ich mir die Tuchmasken von Balea, CV und Rival de Loop gekauft und werde diese auf den Langflügenstrecken nach Hong Kong (11 Stunden), von dort nach Auckland (11 Stunden) und dann von LA nach Frankfurt (11 Stunden) testen.

Dieser Bereich soll ja nicht verkümmern, so lange ich on tour bin ?

Preislich liegen sie alle um einen Euro und sind somit günstiger als die Tuchmaske von Garnier, die ich ja bereits im Sommer diesen Jahres testen durfte. Hier gehts zum Produkttest von Garnier.

Also gut, mein erster Test war die Tuchmaske von Balea: der Grund, sie war fast doppelt so schwer als die Rival de Loop Variante. Sehr banal, aber jedes Gramm was ich frühzeitig verliere, muss nicht ständig mitgeschleppt werden ?

Hier die Beschreibung der Tuchmaske von Balea:
„Feuchtigkeitsspendend
Belebende Frische und verwöhnende Entspannung: Aqua Tuchmaske verleiht müder, erschöpft wirkender Haut einen sofortigen Frische-Kick. Durch die besondere Formel ziehen die Pflegewirkstoffe optimal ein – Ihre Haut wird fühlbar mit Feuchtigkeit versorgt – in nur 10 Minuten.
– Physiogenyl enthält die Spurenelemente Natrium, Magnesium, Zink und Mangan, die den Stoffwechsel der Hautzellen anregen.
– Algen-Extrakt spendet intensiv Feuchtigkeit und verleiht ein frisches Hautgefühl.
– Mandel- und Hagebuttenkernöl, reich an ungesättigten Fettsäuren, schützen die Haut vor dem Austrocknen.“

Für meine Begriffe ist die Tuchmaske von Balea nicht feucht sondern tratschnass. Was natürlich dann auch die Sache mit dem Gewicht erklärt. Es war relativ schwer die Tuchmaske zu entfalten, ohne sie tropfen zu lassen. Also Vorsicht im Flugzeug lieber das Tischchen ausklappen ?
Was sehr viel besser ist, als bei der Tuchmaske von Garnier: die Aussparung und die Größe sind sehr gut proportioniert.
Und man muss auch fairerweise sagen, dass wirklich dieser Frischekick vorhanden war und die Maske sehr viel Feuchtigkeit für die Haut spendet.
Mein Gesicht fühlte sich danch sehr viel sanfter, belebter und einfach besser an.

Bisher würde ich sagen, dass die Tuchmaske von Balea sicherlich noch mal in den Einkaufswagen wandern darf. Ich bin natürlich jetzt gespannt auf die nächsten Flüge ?

Heute, auf dem Flug nach Auckland, werde ich die Tuchmaske von Müller testen und dann gibt es gaaaaanz lange keinen Tuchmaskenprodukttest. Bis wir nämlich dann wieder einen Langstreckenflug haben, sind es ca. 235 Tage vergangen ?

RdeL Young Mega Volume Mascara

Beim Rossmann Produkttest RdeL Young Mega Volume Mascara hatte ich mal wieder Glück und habe einen Coupon gewonnen. ??

Der Mega Volume Mascara kostet 2,29€ und dafür ist er gut.

Es gibt weitaus schlechtere Mascara, aber eben auch bessere.

Die Bürste ist aus Plastik und dadurch werden die Wimpern getrennt und verkleben nicht all zu stark. Ich selbst benutze den Mascara von MAC In Extreme Dimension 3D Black Lash und mag das tiefschwarze sehr gerne. Und da muss ich sagen, ist die Farbintensität vom RdeL Young Mega Volume Mascara auch sehr gut.
Allgemein bin ich von dem Volume nicht so begeistert, da hatte ich keinen besonderen Unterschied gesehen.

Ein kleines Problem hatte ich, wenn ich Kontaktlinsen getragen habe. Für gewöhnlich ziehe ich die Kontaklinsen zuerst an und schminke mich dann. Da hatte ich aber das Gefühl, dass es etwas gebrannt hatte und unangenehm war. Wenn ich mich jedoch zuerst geschminkt habe und danach die Kontaktlinsen rein habe, war alles okay.

Das Abschminken ist auch relativ einfach und normal verlaufen. Ich bevorzuge Microfasertücher, die man nur mit Wasser nass machen muss und ohne dass man extra einen Augen Make-Up Entferner dazu benutzen muss. Und da hatte ich keinerlei Probleme beim Abschminken. Aber es ist auch kein Wasserfester Mascara.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass ich den RdeL Young für den Preis angemessen finde. Gerade für mit in den Urlaub zu nehmen ist der Mascara ideal, falls man so dabbisch ist und ihn vergisst ?

Viel falsch machen, kann man für den Preis nicht. Wenn es jetzt allerdings zu allergischen Reaktionen führt, dann ist es weniger schön, aber man hat eben nicht so viel Geld verloren wie bei einem MAC Mascara, zum Beispiel. Ich bin sogar am überlegen, ob ich mir den Mascara nicht noch mal hole für die Weltreise. Mal sehen…

RdeL Young Mega Volume Mascara
RdeL Young Mega Volume Mascara