Der Abschied aus Kerikeri

Uns fiel der Abschied aus Kerikeri gar nicht so einfach. Nach 8,5 Monaten in Kerikeri, unser „home away from home“, die vielen Freundschaften, die ihren Ursprung hier hatten und viele Glückliche Momente war es Zeit abzureisen.

Für die letzten beiden Nächte in Kerikeri wurden wir von meinen Chefs vom Housekeeping eingeladen, diese bei STAY zu verbringen.

Hierzu wird es einen extra Bericht geben, sobald die Seite und die Berichte aufgearbeitet sind.

Richtig seltsam war der Auszug aus der Hone Heke Lodge. Als ich das Zimmer leer sah, ohne unsere Sachen darin, wusste ich innerlich, dass wir so ein tolles Zimmer vermutlich nirgends in Neuseeland mehr bekommen würden. Wir haben zwar immer geflucht, wie hoch doch die Miete ist, aber letzten Endes hatten wir einiges an Komfort.

Aber eins war ganz klar, in der Zeit in Kerikeri hat sich bei uns einiges angesammelt und wir mussten noch einiges an Ballast abwerfen.

Ich hatte zu Beginn überwiegend „Arbeitskleidung“ mitgenommen, von der ich mich ohne weiteres Trennen konnte. Aber wir hatten uns immer mal ein paar Kleinigkeiten angeeignet, von denen wir uns nicht mehr trennen wollten. Denn sie erinnern uns an unsere Zeit in Kerikeri.

Wenn wir weiter auf die Cook Islands geflogen wären mit 23kg Freigepäck und Handgepäck, wäre das absolut kein Problem gewesen. Aber da wir noch den kleinen Umweg über Asien planten und nur 20kg Gepäck gebucht haben, war das eine kleine Herausforderung.

Außerdem sind wir noch im Neuseeländischen Winter gereist und haben deshalb sowohl warme Kleidung, als auch Sommerkleidung dabei gehabt.

Deshalb war der Abschied aus Kerikeri auch damit verbunden, dass wir uns auch von vielen Dingen getrennt haben. Kleidungstücke gingen an Freunde. Gewürze und andere Lebensmittel gingen an Freunde. Küchenutensilien, die wir damals für das Kericentral gekauft hatten, haben wir in der Lodge gelassen. Und trotzdem hatten wir noch mehr als genug Gepäck. 😀

Freitagabends waren wir dann noch im Thai Restaurant essen. Freundlicherweise hat uns mein Chef das Entree ausgegeben. Wir wollten uns auch hier noch einmal von allen verabschieden.

Der letzte Tag in Kerikeri war mehr als verrückt.

Die letzten Vorbereitungen standen an, wir waren irgendwie total durcheinander und konnten es gar nicht glauben und vor allem musste niemand von uns arbeiten. Wir haben wie am Anfang alles zu Fuß abgeklappert und erledigt. Haben per Zufall noch ein paar Freunde im Supermarkt getroffen, bei denen wir uns verabschiedet haben. Und so war der letzte Tag in Kerikeri vollgepackt mit Emotionen, Erinnerungen, Abschieden und wie immer Zeitdruck.

Am Abend hatten uns dann noch Paula & Bill zu sich eingeladen und so haben wir den Abend gemütlich ausglingen lassen.

Ich möchte mich hierfür bei allen meinen Lesern herzlichst bedanken. Es war nicht geplant, dass wir so lange an ein und demselben Ort bleiben. Die ursprüngliche Reise war überhaupt nicht so lange geplant. Und auch wenn viele Lücken in den Berichten entstanden sind, die Zeit in den Bay of Islands ist vorerst vorbei. Vielen Dank auch hier für Euer Verständnis. Die nächsten Berichte werden chronologisch unsere weitere Reise beschreiben. Die Asienplanung haben wir noch immer nicht abgeschlossen, obwohl wir mittlerweile in Penang sind. Es lohnt sich dabei zu bleiben, denn jetzt geht das Abenteuer Weltreise erst richtig los. 🙂

Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 3 =