Streetart in Georgetown

Nach unserem Aufenthalt in Kuala Lumpur ging es weiter nach Penang zur Streetart in Georgetown.

Ich warne direkt vorne weg: dieser Bericht wird etwas lĂ€nger. Aber da wir 3 Tage in Penang waren und auch eigentlich nur wegen der Streetart in Georgetown und dem Strand packe ich dieses Mal alles in einen Bericht 🙂

Wir sind mit dem Bus von Kuala Lumpur direkt nach Penang gefahren. Einen genaueren Bericht zum Busfahren in Malaysia findet ihr hier auf meinem Blog.

An der Bushaltestelle angekommen wurde man natĂŒrlich direkt mit Taxiangeboten ĂŒberrumpelt, aber dieses Mal waren wir gut vorbereitet und wurden nicht ĂŒber den Tisch gezogen. Ganz im Gegenteil wir haben sogar im Nachhinein erfahren, dass wir einen sehr guten Preis ausgehandelt haben. Das hat uns schon mal gut getan.

Die Busfahrt war doch etwas anstrengender als gedacht und weil man im Hotel eine Kaution hinterlegen musste fĂŒr den SchlĂŒssel und Touristenabgaben neuerdings hat und die nur in Bargeld bezahlt werden können, mussten wir also auf ATM Suche gehen. Gar nicht mal so einfach. Aber immerhin haben wir dieses Mal darauf gepfiffen nach einem ANZ ATM zu schauen. Denn laut ANZ (NeuseelĂ€ndische Bank) gibt es in ganz Asien ĂŒberall ATMs an denen man kostenlos abheben kann. Es gab keinen einzigen in Kuala Lumpur und auch nicht in Penang. Auch das haben wir vorher nachgeschaut.

Wir sind dann mal wieder durch eine Shopping Mall, haben etwas gegessen und haben eben das Geld abgehoben. Danach sind wir wieder ins Hotel gedabbelt und da war auch schon der erste Tag vorbei.

Am nĂ€chsten Morgen sind wir dann eben durch die Stadt, Richtung Hafen und haben mit der Streetart Tour angefangen. Man bekommt in Georgetown ĂŒberall StadtplĂ€ne auf denen diese Kunstwerke genau eingezeichnet sind. Wer die KĂŒnstler sind etc. steht aber leider nicht dabei. Und wirklich FußgĂ€nger freundlich macht es das auch leider nicht. Aber wir waren abgehĂ€rtet von KL. 😀

 

 

Das erste Bild war wirklich witzig und okay. Erschrocken hat uns aber die Umgebung.

Es ist ein Weltkulturerbe. Das mag ja sein, aber wir haben uns gefragt, wie man es tolerieren kann, dass hier so derart die Umwelt verschmutzt, nein zugemĂŒllt wird. Ich stand am Wasser und mir kamen die TrĂ€nen, mir wurde schlecht und ich wollte nichts mehr als weg von diesem Ort. Ich werde keine Bilder von diesem Dreck hochladen. Ich hatte mich schon darĂŒber zu sehr bei den Batu Caves geĂ€rgert. Und der Strand hatte sich fĂŒr uns somit auch erledigt, denn eins war sicher: hier wĂ€re ich noch nicht einmal mit den FĂŒĂŸen ins Wasser. Ich bin keine Umweltaktivistin, aber so etwas zu unterstĂŒtzen, nein das werde ich gewiss nicht. Wir haben dort nichts gekauft und waren ganz schnell wieder weg.

UNESCO World Heritage Site Chew Jetty

Die Altstadt in Georgetown ist eigentlich auch nur dank der vielen Straßenkunstwerke ganz nett und es macht Spaß durch die kleinen GĂ€sschen zu laufen, um die eigentlichen Kunstwerke zu entdecken. Meistens jedoch entdeckt man auch sehr viel, dass noch nicht auf den Karten ist. Denn immer mehr KĂŒnstler verschönern die Stadt mit ihren Werken.

 

 

Ich finde auch, dass man in Deutschland an einigen Orten mehr Streetart zulassen könnte.

Wir haben zum Beispiel in der NĂ€he in Mainz-Kastel am BrĂŒckenkopf wunderschönes Graffiti. Es gibt einen Unterschied zwischen Geschmiere und Kunst. Und ganz ehrlich so eine Marge inmitten der Stadt ist doch auch ganz witzig. Vielleicht nicht gerade in der NĂ€he unseres Doms in Mainz, aber es gĂ€be doch sicherlich ein paar PlĂ€tzchen in der hippen Neustadt.

Wie findet ihr die Streetart in Georgetown? Hier ein paar weitere Bilder

 

Damit waren wir zwei Tage beschĂ€ftigt und haben trotzdem nicht alles gesehen. Wir waren zwar auch Abends auf einem Markt, aber der war eher nervig und es gab nur knock-offs. Da wir so etwas nicht tragen, war es eher uninteressant fĂŒr uns. Man kann sich außerdem in Penang verschiedene Tempel oder Butterflyparks etc. anschauen, aber das hatte uns nicht interessiert.

Der nĂ€chste Stopp war dann Malakka. Aber diese Busfahrt dorthin, die war lustig. Im Nachhinein. 😀 Aber lest dazu mehr im nĂ€chsten Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 2 =